Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Der Historische Verein Neu-Ulm lädt ein:

P R O G R A M M – 2. Halbjahr 2018

Vorträge im „Dr.-Joachim-Keller-Saal” der Musikschule Neu-Ulm, Gartenstraße 13

 

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19.30 Uhr, spricht Hans Vietzen, Neu-Ulm, über Maria Theresia und ihre Familie

Maria Theresia von Österreich (1717 -1780), Fürstin aus dem Hause Habsburg, regierte von 1740 bis zu ihrem Tod als Erzherzogin von Österreich und Königin, u.a. von Böhmen und Ungarn. Ab 1745 an der Seite ihres Gatten Franz I.Stefan ungekrönte römisch-deutsche Kaiserin, wurde sie zur "ersten Dame Europas", führte die Regierungsgeschäfte der Habsburger-Monarchie allein. Nicht zuletzt gelang es ihr mit Hilfe von 14 überlebenden Kindern, von vielen Feinden umgeben, durch eine kluge Heiratspolitik die Stellung Österreichs in Europa zu stärken.

Der Referent, Mitglied des Vereins, hat den Vortrag mit Blick auf das Jubiläum 2017 erarbeitet. Er wird illustriert u.a. mit Darstellungen auf Münzen und Medaillen.

- In Zusammenarbeit mit dem Verein "Ulmer Münzfreunde" e.V. -


Dienstag, 20. November 2018, 19.30 Uhr spricht Anton Aubele, Nersingen-Strass, über Die Reichsabtei Elchingen vom Ende des Dreißigjährigen Krieges bis zur Säkularisierung (1648 - 1802/3)

Die letzte große Epoche des Klosters von rund 150 Jahren ist geprägt von einer spannenden
und abwechslungsreichen Geschichte. Wer aber waren die Benediktinermönche, die hinter dem Geschehen stehen? Wie reagierten sie auf die Herausforderungen der Zeit, wie die der
Aufklärung? Der Blick richtet sich auf ihre vielschichtigen Tätigkeiten, ihre Leistungen als Wissenschaftler, Schriftsteller, Lehrer, Erfinder, usw. Der Vortrag gibt am Beispiel verschie-dener Konventualen Einblicke ins Klosterleben, von denen wir bis heute wenig Kenntnis hatten.

Anton Aubele, "Urgestein" im Verein, hat als Quereinsteiger nach einem Promotionsstudium in Stuttgart mit 77 Jahren aktuell zum Doktor der Geschichtswissenschaften promoviert. Teile der Dissertation bilden die Grundlage des Vortrags. Der Verein gratuliert und will durch Öffentlichkeit mithelfen, dass das umfangreiche Werk angemessen ausgestattet veröffentlicht werden kann.


Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.
V.i.S.d.P: Ulrich Seitz, Vorsitzender, Gotenstraße 35, 89233 Neu-Ulm, Tel. 07307-7333

 


Unsere Ausstellung

100 Jahre Kriegsende 1918
- örtliche Zeugnisse des Weges in und durch die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts


Ort: Auditorium der Stadtbücherei Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1
Dauer: 6. November bis 24. November 2018
Eröffnung: Montag, 5 November 2018, 19.00 Uhr

Leihgaben und Organisation: Historischer Verein Neu-Ulm - Verein für Briefmarkenkunde Ulm/Neu-Ulm - Mitglieder -
Kurator: Ulrich Seitz

"Je älter ich werde, desto mehr beschäftigt mich, warum Menschen dies mit sich machen lassen, im Krieg verheizt zu werden, - physisch und psychisch -, Lemmingen gleich. Man kann dies wissenschaftlich untersuchen. Der Ansatz dieser Ausstellung ist das nicht.

Aber kleine Bausteine des Weges in und durch die Katastrophe 1914 - 18 aus Ulm und Neu-Ulm sind uns aufgefallen. In ihrer Summe entsteht ein Bild, das weitere Nachfrage lohnt, nachdenklich machen soll.

Das Reservistenbild über dem Wohnzimmersofa, stolzer Beleg für die Erfüllung der Wehrpflicht für König, Kaiser, Vaterland, Paraden, das 100-jährige Jubiläum des 12. Bayerischen Infanterie Regiments vom 27. bis 29. Juni 1914 in Neu-Ulm, in das die Schüsse von Sarajewo fallen, Feldpost - auch mit erschütternden Inhalten, Zeugnisse von Kriegsnot und Heimkehr und dafür, dass viele nichts daraus gelernt haben, spannen den Bogen."

Ulrich Seitz, Kurator